Leben ohne Dich - Für Anna


Anna Abschied nehmen,
unerwartet, ungefragt, ungewollt,
ohnmächtiges Wehren
gegen den Tod
Warum –
Warum jetzt –
Warum DU?
Wut
Trauer
Schmerz
Einsame Nacht der Sinne


Wer einmal hier hat in geliebtem Angesicht
des Todes Bild geseh'n, vergisst es ewig nicht.
Der Schatten legt, wohin fortan Dein Auge schaut,
sich über alles, was Dir lieb ist oder traut.


Meine liebste, kleine Anna,
ich hab Dich so lieb,
Du fehlst mir so sehr.
Ich möchte Dich so gerne
halten, streicheln, ja einfach nur ansehen können,
möchte Dich so gerne lachen, singen, nur einmal "Mama" sagen hören.
Warum war ich nicht bei Dir, als Du nach mir gerufen hast,
als Du mich gebraucht hast,
als Du für immer eingeschlafen bist?
WARUM????
Auf diese Frage werde ich nie eine Antwort bekommen.

Meine kleine Maus,
ich wünsche Dir,
dass es Dir dort oben, wo Du jetzt bist,
sehr gut geht und Du sehr glücklich bist.
Ich wünsche Dir,
dass Du viele andere Sternenkinder gefunden hast,
mit denen Du spielen und lachen kannst.
Ich wünsche Dir, dass du Deinen Ur-Opa getroffen hast.
Ich wünsche Dir, und bin mir auch sicher,
dass er Dich genauso lieb hat,
wie er mich lieb gehabt hat.
Er ist sicherlich sehr froh,
dass Du bei ihm bist.

Meine kleine Anna, Du fehlst mir so sehr,
es tut so weh, Dich nicht mehr bei mir zu haben.
Ich hab solche Sehnsucht nach Dir.
Ich hab Dich so lieb.
Du wirst immer meine "Große" bleiben
und einen festen Platz in meinem Herzen und in meinen Gedanken haben.
Die Sehnsucht, der Schmerz, die Trauer wird niemals enden,
aber irgendwann, werde ich über den Regenbogen zu Dir laufen,
um wieder bei Dir zu sein.
Vergiss mich bitte bis dahin nicht.

In unendlicher Liebe
Deine Mama
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang