Leben ohne Dich - Für Daniel


Ohne Daniel:

Eine unwirklich lange Zeit,
ohne sein Lachen, seine Lebensfreude.

Sein Glaube an das Gute,
seine Liebe zu den Menschen,
seine Hoffnung auf eine bessere Welt,
sind auch uns sehr wichtig geworden.

Die Trauer um ihn ist leiser,
aber mit gebrochenem Herzen.

Wir bitten um ein stilles Gebet,
um einen lieben Gedanken.
Es wäre schön, wenn er nicht vergessen wird.



Zeit ohne Daniel
Wissen ohne Begreifen –
Fragen ohne Antwort –
Suchen ohne Finden –
Lauschen ohne Hören –
Warten auf Verstehen –
Erinnerung mit Dankbarkeit –
Erinnerung mit Sehnsucht –
Leben ohne ihn –
Leben ist schwer –
Leben tut weh!

(von Daniels Vater † 21.12.2003)




Diesen Text schrieb Daniels Vater nachdem unser Daniel 8 Jahre nicht mehr bei uns war: 2003.
Daniels Vater, mein Mann, starb am 21.12.2003.
Der Text = Erinnerung an Daniels Leben und die Zeit danach...



Schwere Zeiten !
Schöne Zeiten !



Über 8 Jahre ist unser Daniel jetzt schon nicht mehr bei uns.

Er starb so plötzlich und unerwartet. Wir horchen noch immer auf das Geräusch des Schlüssels in der Tür, aber er kommt nicht mehr.

Er starb am 30. Oktober 1995, am Abend eines schönen milden Sonntags.
Wenn diese Zeit auf uns zukommt, ist es besonders schwer.
Die Erinnerung an die Umstände seines Todes, die Qual der Ungewissheit,
das Rätsel seiner Gedanken und seines Tuns, der Gedanke an die Polizei
und den Schrei am Morgen.
Welch eine schwere Zeit.

Der trübe November, die Dunkelheit. Der tägliche Gedanke; heute vor ...,
der Advent, die Erinnerung an die Vorfreude, Singen am Sonntagabend,
basteln, Geburtstag, Weihnachten, Heiligabend, Familie.
Welch eine schwere Zeit.

Jahreswechsel, Jahresanfang 2 Geburtstage, bald wieder nach Holland,
Gemeinsamkeit im Caravan, reicht der Wind zum Surfen,
kochen, spülen, Strand, Sorglosigkeit,
schöne Vergangenheit, traurige Erinnerung.
Welch eine schwere Zeit.

Sommer, die Zeit voller Aktivität, Garten, Segeln, Funkerverein, Pfadfinder,
Schule, Zukunftspläne, Musik, immer voller Spannkraft, meistens gut gelaunt,
kein Heiliger, aber ein Mensch mit Zukunft. Nie wieder !!
Welch eine schwere Zeit.

Herbst, die Zeit der Gespräche, des Verstehens, der Pläne, der Schulprobleme,
die erste feste Freundin, Höhen und Tiefen, langsames Erwachen.
So etwas gibt es nur noch für andere !

Welch eine schwere Zeit !
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang