Leben ohne Dich - Für Emma Kimberly


Die Geschichte von Emma Kimberly:

Als ich im Juni 2007 erfuhr, dass ich Schwanger bin, war ich sehr glücklich.

Ich hatte schon 2 Fehlgeburten hinter mir und solche Angst, dass es wieder passieren könnte. Aber es war nicht so. In der 9. SSW sah ich ihr Herz schlagen und ich hoffte, dass diesmal alles gut ging.

Bis zur 21. SSW war soweit alles okay, doch dann sagte meine FA zu mir, dass irgendetwas mit dem Herz nicht stimmt. Ich war total geschockt und man schickte mich zu einer anderen Ärztin.

Die Untersuchung ergab, dass sie ein Hypoplastisches Linksherz hatte. Sie schickten mich in die Klinik nach Bad Oeynhausen, und die Ärzte dort sagten mir, dass sie gute Chancen hätte zu überleben, sie bräuchte nur 2-3 Operationen.

Ich musste alle 4 Wochen zu dieser Klinik und mein Mann und ich entschlossen uns, dass unsere Kleine in Bad Oeynhausen zur Welt kommen sollte.

Dann der nächste Schock: In der 35. SSW stellte man fest, dass sie nicht mehr wächst und man hielt mich gleich in Bad Oeynhausen fest. Das war der 11.01.08 und am 24.01.08 musste meine kleine dann per Kaiserschnitt geholt werden.

Sie war nur 41 cm groß und hatte 1600 g.

Sie war so stark, brauchte keine Schläuche, kein Beatmungsgerät, sie machte das alles von alleine. Als sie mir plötzlich sagten, dass ich sie mitnehmen durfte nach hause, bekam ich totale Angst.

Was ist wenn es ihr schlecht geht, der Weg war doch so weit. Aber sie machten mir Mut und sagten, dass nichts passieren wird.

Wir fuhren nach Hause, da war sie 3 Wochen alt. Ich war so stolz und ich habe vor lauter Angst jede Nacht mit in ihrem Zimmer geschlafen.

Alles lief wunderbar, meine Mutter und ich haben sie dann gemessen und gewogen, mittlerweile war sie schon 54 cm groß und hatte 3500 g. Ich war so stolz und freute mich auf den nächsten Untersuchungstermin, der war am 02.04.08.

Aber dazu kam es leider nicht mehr.

Ich bin am 29.03.08 zu meiner Schwester gefahren und ich merkte plötzlich, dass etwas nicht stimmt. Sie wurde ganz blau im Gesicht und in ihrem kleinen Körper war kein Leben mehr.

Ich schrie um Hilfe, aber keiner hat mir geholfen. Ich legte meine Kleine auf den Kofferraum meines Wagens und fing an sie wieder zu beleben bis der Krankenwagen kam.

70 Minuten haben sie versucht ihr zu helfen, aber ihr Herz war zu schwach.

Ich habe meine Kleine dann noch mal sehen dürfen und habe sie in den Arm genommen und habe ihr einen letzten Kuss gegeben.


Mein kleiner Engel, ich vermisse Dich so schrecklich.

Ich werde Dich immer lieben.

Deine Mama
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang