Leben ohne Dich - Für Fabien Andreas

Fabien Andreas


An mein Baby Fabien Andreas,
das nicht leben durfte !!!!


Gibt es dich, Gott??
Dann hör mir zu!!!

Erst nahmst du meinen Papa für immer! (15.10.05)

Dann den Mann, den ich liebe! (03.04.07)
Er kommt wieder, bloß wann?
Hoff' ich doch!

Dann mein Baby,
also mein Leben! (29.06.07)
Was hab ich jetzt noch ???
Sag es mir!!

Schatz,
du kennst ihn!
Ich kenn ihn!
Du liebst ihn!
Ich liebe ihn!
Du spürst ihn!
Ich spüre ihn!

Aber ich sah ihn!
Ich brachte ihn zur Welt unter Schmerzen, mit dem Po zuerst!
Der Muttermund war noch zu!
Die Fruchtblase intakt!
Doch ich presste!
Ich riss!
Merkte es aber nicht!
Die Fruchtblasse platzte erst auf dem Bett.
Es kam mir vor, als wollte er nicht auf die Welt!
Doch er musste!
Er war tot.
Er war meins und deins.
Er ist da,
ich seh' ihn nicht!
Im Herz ist er!
Das reicht mir nicht!
Lieben tu' ich ihn,
doch vermissen noch mehr!
Schatz, ich sah ihn,
er war so hübsch,
so was sah ich noch nicht!
Schatz, bitte hilf mir!
Wohin mit der ganzen Liebe!
In die Briefe?
Das geht nicht!
Was soll ich tun?

Gott,
gib ihn mir wieder!
Du hast schon meinen Papa!
Gib mir mein Leben wieder!
Meinen Sohn!
Mach schon!

Schatz,
Ich liebe ihn!
Ich spüre ihn!
Wo ist er?
Ich bin die Mami,
und du der Papi,
doch sagen wird er es nie!
Er war in mir 29 Wochen und 3 Tage!
Doch tot war er schon lange!
Sagen sie!!
Am 27.06.07 um 9:30 Uhr wurde mir gesagt, dass er tot ist!
Doch glauben wollt' ich's nicht!
Ich brachte ihn zur Welt, unter Schmerzen.
Lange 20 Stunden und 45 Minuten lag ich in den Wehen!
Freitags um 6:45 Uhr in der Früh kam er zur Welt!
Doch sehen wird er sie nie!
Er war so hübsch!
920 g schwer, 35 cm groß, Kopfumfang 26 cm.

Fabien,
du hattest so rote Lippen,
so was sah ich noch nie!
Deine Nase hattest du von mir!
Die Augen von deinem Papa!
Die schwarzen Haare von deinem Papa!
Die Löckchen und die Ohren von mir!
Die Finger und die Hände von deinem Papa!
Die kleinen Zehen von mir, aber die Füße von deinem Papa!
Du warst so süß und unschuldig!
Wirst du bestraft dafür was wir gemacht haben!
Doch lieben tun wir dich sehr!
Vergessen tu' ich dich nie!
Wir sehen uns!
Irgendwann!
Dann werde ich dich lieben können!
Doch werde ich dir noch ein Geschwisterchen schenken!
Deinem Papa ein Kind!
Aber lass es uns dann!
Versprich es!
Lieben werde ich es dann wie dich!
Vielleicht nicht so sehr!
Du warst mein Erstgeborener!
Fabien,
vergiss nicht,
wir,
dein Papa und ich lieben dich,
wir lieben dich sogar sehr!
Vergessen können wir dich nicht.
Versprochen.
Du kommst zu deinem Opa!
Er wird dich auch lieben!
Doch nicht so sehr wie dein Papa und ich!
Ich hoffe du vergisst mich nicht!
Du hast mich doch auch gespürt!
Hab ich was falsch gemacht?
Wo soll ich hin mit meinen Muttergefühlen?
Die gehören doch dir!
Ach mein Engel,
ich liebe dich so sehr!
Vermissen tu' ich dich noch mehr!

Gott,
die Strafe haben wir nicht verdient!
Oder doch!
Gib ihn mir zurück, BITTE!!
Nur einen Tag!
Nur eine Stunde!
Ich will ihn noch mal!
Nimm mir nicht mein Leben!
Nicht mein Baby!
Es ist meins!
Gib ihn mir wieder!
Es tut so weh!

Fabien,
doch ein Ende ist nicht in sicht!
Beerdigen muss ich dich!
Das will ich nicht!
Du gehörst zu mir!
Einen weißen Sarg bekommst du,
und ein weißes Kreuz!
Ich hoffe es gefällt dir!
Ich hoffe ich schaffe das alles!
Dein Papa darf nicht kommen!
Doch ich brauche ihn!
Wie soll ich es schaffen!

Gott,
du hasst mich?
So muss es sein!
Gib sie mir wieder!
Gib mir meinen Schatz!
Oder meinen Sohn!
Du machst mich kaputt!
Willst du das!

Fabien,
es tut mir leid, dass ich dich aufschneiden lies.
Doch wollte ich Gewissheit woran du gestorben bist!
Vielleicht kann ich das dann bei deinem Geschwisterchen besser machen!
Vielleicht warst du krank?
Vielleicht war es besser?
Ich vermiss dich so sehr!
Ich spüre dich noch in mir!
Ich denke du bist noch in mir.
Ich bin aber nicht mehr schwanger!
Schon seit 4 Tagen nicht mehr!
Denn heute ist Montag.
Ach mein Schatz, ist deine Mama so schlecht?
Deine Mama liebt dich doch!
Merkst du das nicht?
Deine Mama sehnt sich nach dir,
sie liebt dich, sie liebt dich sogar sehr.
Ach mein Engel was soll ich tun?
Dich gehen lassen!
Das wird schwer!
Es geht jetzt noch nicht!
Bitte sei mir nicht böse!
Bitte vergiss mich nicht!

Schatz,
was soll ich tun!
War ich schuldig?
Schatz, ich vermisse ihn so sehr!
Schatz, ich liebe dich,
ich brauche dich!
Fang mich auf!
Heb mich!
Ich falle!
Womit hab ich wir das verdient!
Bitte verlass' du mich jetzt nicht auch noch!
Ich brauche dich jetzt!
Schatz, wohin mit den Gefühlen?
Wo ist unser Kind?
Womit haben wir das verdient!
Schatz, es tut so weh innerhalb von 3 Monaten 2 Menschen zu verlieren die man liebt!
Dich hab ich noch!
Ja, das weiß ich auch.
Doch was bringt mir das jetzt?
Dich alle 2 Wochen sehen.
Was mach ich mit den anderen Tagen!
Schatz, wo ist unser Baby!
Wo ist Fabien?
Warum hat er uns Fabien genommen?
Schatz, warum?
Warum?
Wir lieben Fabien doch!

Schatz, ich liebe dich.

Gott,
warum nimmst du mir alles?
Warum nimmst du mir meine Familie, was ich mir aufgebaut habe!
Warum nimmst du mir alles?
Gib mir meinen Mann wieder!
Wenn schon mein Sohn nicht!
Ich brauche meinen Mann!
Leben ja,
leben tu ich jetzt erst recht!
Ich muss meinem Sohn und meinem Mann noch ein Kind schenken oder auch mehr!
Kriegen tust du mich jetzt noch nicht.
Du hast meinen Papa und meinen Sohn, aber BITTE,
ich sag sogar BITTE,
ich flehe sogar,
lass mich und meinen Mann am Leben.
So machst du uns auch kaputt!
Merkst du das nicht?

Schatz,
bitte verzeih mir,
dass dein Sohn nicht lebt.

Fabien,
bitte verzeih mir,
dass ich dich nicht lieben durfte,
dass du nicht leben durftest!
Ich wollte dich lieben.
Ich wollte dir das Leben schenken!
Ich durfte wieder einmal nicht!
Aber lieben tu ich dich trotzdem sehr, du bist und bleibst in meinem Herzen.
Du bist mein Sohn.

Fabien, ich liebe dich, bitte verzeih mir,
aber zu dir komm ich jetzt noch nicht
das Leben wartet noch auf mich!
Hoff' ich doch!
Dein Papa braucht mich jetzt!
Und ich ihn!

Fabien, aber vergiss nicht,
deine Mama und dein Papa lieben dich.
Vergessen können wir dich nicht. NIE.
Wir sehen uns!

Deine dich liebende Mama


Fabien Andreas
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang