Leben ohne Dich - Für Johannes


Johannes



Geschichte von Johannes

Als ich am Morgen des 10. November um 9 Uhr in Johannes' Zimmer ging, wollte ich ihn wecken, um mit ihm zu frühstücken. In diesem Moment brach mein Leben unter mir weg. Johannes war tot, gestorben in der Nacht, einfach so, ohne dass ich/wir etwas gemerkt haben. Gestorben an einem Aortenaneurysma wohl aufgrund eines Marfansyndroms, von dem wir nichts wussten. Seitdem ist alles anders.

Er hatte gerade mit dem Studium angefangen und wollte Bauingenieur werden. Er war so stolz, so glücklich. Er hatte es geschafft, ein Ziel für sich zu finden, hinter dem er voll und ganz gestanden hat. Er liebte seine Freundin und sie liebte ihn. Er hatte Freunde gefunden, die für ihn da waren und für die er alles getan hätte. Das Leben lag vor ihm und die Welt stand ihm offen. Er hatte Träume und Wünsche für sich, für sein Leben mit seiner Julia. Ich wollte auf seiner Hochzeit tanzen und mit ihm sein erstes Kind begrüßen, ich wollte über die Brücke gehen, die er gebaut hätte und sein Leben erleben. Ich wollte so gerne sehen, wie er erwachsen wird.

Er war so voller Lebensmut und Neugierde, er war so fröhlich und konnte so ausgelassen albern. Er war so tröstend und positiv. Nur er konnte so ernsthaft den größten Blödsinn erzählen. Nur er konnte soviel essen. Nur er konnte seine Hosen so tief tragen. Nur er konnte den Sozialarbeiter-Freestyle so perfekt. Nur er konnte seine Faulheit als positive Charaktereigenschaft darstellen.

Durch Johannes Geburt habe ich zum ersten Mal erfahren, was Glück und Liebe bedeutet, durch seinen Tod muss ich jetzt lernen, unendlichen Schmerz und Trauer auszuhalten.

Er ist mein Großer und fehlt mir unendlich. Er ist der Sohn, der Leere da lässt. Er ist der große Bruder, der durch nichts und niemanden zu ersetzen ist. Er ist der Enkel, der schmerzlich vermisst wird. Er ist der Neffe, der immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird. Er ist der Freund, der immer geliebt wird. Er ist der Kumpel, der immer fehlen wird.

Er ist unser Johannes, Jo, Jojo...

Ich liebe dich unendlich und meine Sehnsucht nach dir ist unermesslich.

Deine Mama


Man kann nicht immer gewinnen,
manchmal versagt man kläglich,
doch wer sich selbst nicht bewegt,
der bewegt nichts.

Blumentopf
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang