Leben ohne Dich - Für Julia und Tobias



Julia




Tobias




Julia und Tobias






Julia und Tobias



Auf der anderen Seite des Weges

Der Tod ist nichts.
Das, was wir für euch waren,
sind wir immer noch.
Gebt uns die Namen,
die ihr uns immer gegeben habt.
Sprecht mit uns,
wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht nicht eine andere Redensweise,
seid nicht feierlich oder traurig.
Lacht weiterhin über das,
worüber wir gemeinsam
gelacht haben.
Betet, lacht, denkt an uns,
damit unsere Namen im Hause ausgesprochen werden,
so wie es immer war
ohne irgendeine besondere Betonung,
ohne die Spur eines Schattens.
Das Leben bedeutet das,
was es immer war.
Der Faden ist nicht durchschnitten.
Warum sollen wir nicht mehr in eueren Gedanken sein,
nur weil wir nicht mehr in eurem Blickfeld sind ?
Wir sind nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Wegs.

Charles Péguy


Gott sprach:
Ich will Dir für ein kleines Weilchen,
eins meiner Kinder leihen,
damit Du es, solang es lebt,
umlieben kannst,
und tief bedauern, wenn der Tod es holt.
Es mögen 6, gar 7 Jahre sein, auch 22 oder gerade 3.

Wirst Du es, bis ich heim es rufe,
statt meiner, liebevoll betreuen?
Es wird Dich voller Charme beglücken.
Und selbst, nach kurzem Dasein nur,
wird köstliche Erinnerung Dir helfen,
Deinen Schmerz zu trösten.
Denn ein Verweilen kann ich nicht versprechen,
weil alle von der Erde kehren heim,
von dort wo viel gelehrt wird,
was ich auch dieses Geschöpf
erfahren lassen möchte.

Und aus der Masse,
die des Lebens schmalen Weg durchwogen,
hab ich Dich auserwählt, als echten Lehrer.
Nun gib ihm Du all Deine Liebe und glaube
nicht, die Mühe sei umsonst.

Noch hadre mit mir,
wenn Du mich rufen hörst
es heim zu holen.
Ich stell' mir vor,
dass ich sie sagen höre:
"Du lieber Gott, Dein Wille,
er geschehe !"
Für Freuden, die Dein Kind uns bringt,
ertragen wir gerne den Schmerz,
wir werden zärtlich es behüten
und herzlich lieben,
solang es uns vergönnt,
und ewig dankbar sein, für Glück,
das wir erfahren durften.

Wenn aber Engel, früher als wir es erwartet,
es rufen sollten,
so wollen wir den bitt'ren Schmerz ertragen
und auch versuchen zu verstehen.

Edgar Guest
(Übersetzung von Linda Linder)
 

Zu Julias & Tobias' Gedenkseite



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang