Leben ohne Dich - Für Kevin


Kevins Geschichte

Als ich am 26. Februar 1988 einen Jungen zur Welt brachte, war es der schönste Tag in meinem Leben. Ich war der glücklichste Mensch an diesem Tag, denn mein Wunschkind KEVIN war endlich da. Er war immer ein gut gelaunter Junge, hatte immer was im Sinn und verbreitete oft gute Laune. Er brachte einen immer zum Lachen, selbst wenn einem zum Heulen zumute war. Er wusste genau was er wollte, war recht selbstständig und sehr hilfsbereit! Unser Verhältnis war eher wie sehr gute Freunde, die sich (fast) alles anvertrauten. Er fehlt mir so !!!

Alles fing mit diesem verdammten Roller an... Kevin wollte gerne einen Roller fahren und machte mit 14 den Mofaschein. Er war so stolz, denn er bestand mit 2 Fehlern. Bis er 15 wurde, waren es noch 10 Tage! Er konnte es kaum erwarten, es war Mitternacht als er auf seinem selbst ersparten Roller saß und endlich losfahren durfte. Wir sprachen oft von den Risiken, die im Straßenverkehr auftauchen und er sagte immer:

"Mama, ich pass auf, das versprech ich dir!"

Kevin war seitdem viel unterwegs und hatte sehr viele Freunde, mit denen er was unternahm. Wie an diesem Freitag, den 30.05.2003 !!!!!

Ich machte mich für die Arbeit, zum Ausschenken auf einer Zeltfete in unserem Dorf, fertig und Kevin war mal wieder unterwegs. Er kam kurz nach Hause und fragte mich ob ich ihm Geld leihen kann, sie wollten mit einer Gruppe zu McDonalds fahren. Ich sagte, dass wir uns in letzter Zeit wenig sehen würden, gab ihm das Geld und er meinte dann: "Weißt du was, morgen frühstücken wir zusammen, versprochen." Und schwups, weg war er, so sehe ich ihn immer noch vor mir.

Als ich dann bei der Arbeit um 21 Uhr so ein komisches Gefühl in der Bauchgegend verspürte, wusste ich noch nicht was es zu bedeuten hat. Um 22:30 Uhr holte man mich aus dem Zelt und brachte mich zu meinem Ex-Mann, dem Vater von Kevin, dem sah ich gleich an: da stimmt was nicht mit Kevin! Ich fragte sofort: was ist mit Kevin? Er sagte mir, er hatte einen Unfall, ist mit einem LKW zusammengeprallt und sei tot!!! Ich schrie und schrie, nahm mein Handy und wollte Kevin anrufen, es waren so viele junge Leute um mich herum, aber ich schrie und schrie nach KEVIN !!!

Einige Mädchen fingen auch an zu schreien, mein Lebensgefährte Ralf kam und nahm mich sofort in den Arm und wir weinten und weinten... bis man uns von diesem Platz weg brachte !!!

Ich habe die ganze Nacht geweint und gehofft, und immer noch hoffe ich, er würde bald nach Hause kommen und diese Frage, die ich mir immer wieder stelle und mir keiner beantworten kann... ????????????WARUM ?????????? ...

Es ist nun fast ein Jahr her und ich warte immer noch auf ihn, wenigstens auf ein Zeichen von ihm. Ich möchte doch nur wissen, wie es ihm jetzt geht und ob er glücklich ist, da wo er nun ist. Um mich zu beruhigen, rede ich mir immer ein, da wo er nun ist wird er dringender gebraucht, denn seine Oma und Opa sind 1999 beide verstorben, die werden ihn brauchen und bestimmt viel Spaß mit ihm haben.

Ich frage mich auch seit diesem Tag, was für einen Sinn mein Leben noch hat? Man hat mir das Liebste genommen und eine unheilbare Krankheit dafür gegeben... WARUM ?

Nun bin ich nicht mehr der glücklichste Mensch und hoffe, dass ich bald meinen Engel wiedersehen werde!


Regina

Mama von Kevin, der tief in meinem Herzen ruht!!!
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang