Leben ohne Dich - Für Marci

Marcis Geschichte


Eines vorab: Es ist unheimlich schwer eine Art Nachruf auf einen lieben Menschen zu schreiben, bei dem man immer noch das Gefühl hat, dass er noch am Leben ist. Ich hoffe dieses Gefühl hält noch ewig an, auch wenn es unendlich schmerzt und teilweise lähmt.
Was mir ansonsten durch den Kopf geht, könnt ihr auch bei den Briefen nachlesen...

Marc wurde nach einer nicht einfachen Schwangerschaft am 21.11.2002 in Darmstadt geboren.
Der Punkt, auf den ich eigentlich nicht eingehen will, ist seine Krankheit: Er litt an einer Ösophagusatresie (Speiseröhren-fehlbildung), wurde am 1. Tag operiert, 2 Monate Intensivstation, 2 Monate Innere, dann endlich zuhause, immer wieder unterbrochen von Vollnarkosen, unter denen die Speiseröhre geweitet werden musste. Insgesamt waren das ca. 40 weitere OPs, die er alle mehr oder weniger gut überstand. Der Abschluss sollte eine letzte OP sein, bei der noch einmal operativ die Speiseröhre "gerichtet" werden sollte, da wir mit den Weitungen auf der Stelle traten.
Dabei passierte das für uns Unvorstellbare: Eine Ader in unmittelbarer Nähe der Hauptschlagader riss, die Blutung konnte nicht mehr gestoppt werden. Ärzte waren ratlos, unsere heile Welt zerstört...

Das war's, was ich zu Marcs Krankheit sagen wollte, denn der Mensch dahinter ist viel wichtiger:

Marci ist unser zweites Kind, seine Schwester Janina war vollkommen aus dem Häuschen und obwohl Marcis Tod schon ein paar Monate her ist, verteidigt sie immer noch gegen jeden ihre Meinung, dass sie nach wie vor einen Bruder hat. Er hat sich optimal entwickelt, nahm am täglichen Leben äußerst aufmerksam teil, er lachte viel, hatte bereits 6 Zähnchen, robbte durch die Wohnung und spielte Verstecken mit Janina.

Wir vermissen unseren kleinen Kämpfer unendlich und leiden sehr unter der Trennung.
Noch überwiegen die schönen Erinnerungen nicht den Schmerz, dafür sind die schrecklichen Erlebnisse und sein Ende einfach zu fürchterlich. Wir haben in unserer Trauer sehr viele liebe Menschen kennen gelernt, die uns gestützt haben, die uns zuhörten und für uns da waren und sind. So ungerecht es ist, das Leben geht weiter als sei nichts geschehen.

Wir haben uns geschworen Marcis Andenken lebendig zu halten, und nutzen auch das Internet in diesem Sinne.
Wir möchten uns an dieser Stelle bei dir bedanken, der du dir die Zeit genommen hast, diese Zeilen zu lesen, denn dein Interesse trägt wieder ein Stück dazu bei, dass unser Marci nicht vergessen wird.

Wer mehr wissen möchte, kann uns gerne besuchen:

www.naggischbagge.de/Marci/marci.html


Traurige Grüße
Familie Jost
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang