Leben ohne Dich - Für Markus


Markus war ein absolutes Wunschkind.

Nach einer problemlosen Schwangerschaft erblickte unser erstes Kind am 06.02.1981 um 9:20 Uhr das Licht der Welt. Alles war in Ordnung, er war kerngesund.

Doch als er 3 Jahre alt war, kam die Diagnose: "Herzklappenfehler". Für uns brach eine Welt zusammen, wir dachten, das wäre das Ende, doch er konnte sehr gut damit leben.

Als er in den Kindergarten kam, wollte er nie etwas unternehmen. Er war viel lieber bei uns, er war ein richtiges Mama-Kind.

Als er dann nach und nach vier weitere Brüder bekam, war er erst sehr eifersüchtig. Er stand sogar mal mit einem Bild seines Bruders Torsten und mit einer Schere hinter der Schlafzimmertür. Als ich ihn fragte, was er damit machen wolle, sagte er: "Ich werde ihn umbringen".

Doch aus dieser Eifersucht wurde mehr als nur Bruderliebe.

Mit 17 Jahren fing er an uns Sorgen zu machen, Er baute Mist, doch durch seine Liebe machte er bei uns alles wieder gut.

Er und sein Bruder Torsten waren unzertrennlich, Sie machten alles gemeinsam, nichts ging ohne den anderen, sie waren wie Zwillinge!

Dann lernte er Justyna kennen, seine Freundin. Ihr Kind war bei Pflegeeltern, doch er gab ihr Kraft zu kämpfen. Zusammen kämpften sie um ihr Kind, bis der Kampf fast gewonnen war. Sie verlobten sich und waren glücklich, das Glück wäre fast perfekt gewesen, doch dann kam die niederschmetternde Diagnose: "Hepatitis C".

Wir dachten, das wäre das Ende seines noch so kurzen Lebens, doch es gab Hoffnung, denn man konnte diese Krankheit heilen. Das haben wir auch zusammen fast geschafft. Alles war in Ordnung, die Blutwerte, einfach alles, in wenigen Wochen wäre alles geschafft gewesen.

Doch dann kam diese schreckliche Nacht am 21.08.2006.

Seine Verlobte rief uns an und sagte: "Markus atmet nicht mehr". Wir liefen im Schlafanzug zu seiner Wohnung, doch leider kam jede Hilfe zu spät. Eine Ader im Kopf ist geplatzt, man konnte leider nichts mehr tun.

Für uns brach die Welt zusammen, so unerwartet, das hatte auch nichts mit seiner Krankheit zu tun. Es wird immer unerklärlich bleiben, man wird es nie verstehen.

Seine Verlobte bekam ihr Kind wieder, aber unser geliebter Markus musste von uns gehen.

Verstehen warum er gehen musste, werden wir nie. Er hinterlässt ein riesiges Loch, doch das einzige was uns beruhigt ist, dass es ihm dort oben gut geht und das wir uns irgendwann wiedersehen werden und uns wieder in die Arme nehmen können. Und dann werden wir ihn nie wieder los lassen.

Deine Dich liebende Mama
und
Dein Dich liebender Papa
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang