Leben ohne Dich - Für Timo


Timo


Jetzt bist Du wieder fröhlich!

Timo war ein fröhlicher, liebenswerter, gescheiter, fast immer gut gelaunter 10-jähriger Junge. Timo hatte viele Freunde, mit denen er viel Zeit verbrachte. Sie spielten zusammen Fußball oder waren auf ihren Rädern unterwegs. Abends musste man Timo fast einfangen, damit er nach Hause kam. Im Sommer 2009 sollte Timo von der Grundschule auf die Realschule wechseln, darauf hat er sich schon sehr gefreut. Doch dazu kam es nicht mehr.

Im April 2009 kam Timo vom Fußballtraining nach Hause und klagte über ein Taubheitsgefühl in der linken Wange. Am nächsten Tag suchten wir sofort den Kinderarzt auf und mit Verdacht auf Borreliose wurden wir in die Kinderklinik überwiesen. Dieser Verdacht bestätigte sich nicht und so wurde Timo nach einer Woche Klinikaufenthalt, mit den Worten "Das geht wieder weg" nach Hause entlassen.

Doch Timo ging es immer schlechter und so wurde dann nach 4 Wochen ein MRT gemacht.

Das war am 18. Mai 2009. Der Tag nachdem nichts mehr so war wie vorher.

Timo hatte einen Tumor am Hirnstamm. Dann wurde Timo in ein anderes Krankenhaus überwiesen und dort am 27. Mai 2009 in einer über 8 Stunden dauernden Operation operiert. Leider konnte man nicht alles entfernen und Timo hatte die bösartigste Tumorart die es gibt.

Es folgte ein monatelanger Kampf mit Chemotherapie und Bestrahlungen. Timo ließ alles mit sehr viel Mut und Tapferkeit über sich ergehen. Er hat sich nie beklagt. Doch auch sein Mut und seine Tapferkeit haben ihm nicht geholfen.

Während der Behandlung bekam er zuerst Nierensteine und dann eine Salmonelleninfektion. Timo wurde immer schwächer, hatte Durchfall und sehr hohes Fieber. Kurzen Phasen der Besserung folgten tiefe Abstürze. Doch bis zum Schluss haben wir fest gehofft das Timo es schafft, irgendwie.

Doch dann kam der 2. Dezember 2009. Timo erwachte morgens mit furchtbaren Kopfschmerzen, er wurde völlig apathisch. Sofort brachten wir Timo in die Kinderklinik, doch kein Medikament half mehr.

Am gleichen Abend nahmen uns die Ärzte jede Hoffnung. Familie, Freunde aber auch die Ärzte und Krankenschwestern waren schockiert über die Nachricht, dass das Ende nun nahe war. Wir haben Timo gesagt, dass er nicht mehr kämpfen muss, aber das er auch keine Angst haben soll, weil seine Oma im Himmel schon auf ihn wartet.

Am 4. Dezember 2009 morgens um 05:15 Uhr ist Timo mit einem Lächeln auf den Lippen für immer von uns gegangen. Wir, seine Eltern und seine geliebte Tante, waren bei ihm und hielten ihn in den Armen.

Jetzt ist Timo bei Oma auf Wolke 27 und isst Käsekuchen!


Timo
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang