Leben ohne Dich - Für Danny


Der Unfall


Mein Bruder Danny verlor am 23.09.2000 sein Leben durch einen Autounfall. Er arbeitete als Geselle in einer Parkettfirma und war in der letzten Zeit oft auf Montage in Berlin, er fuhr meistens Montag früh los und kam dann Freitag abends oder Samstag mittags wieder.

Der 23.09.2000 war ein Samstag, an dem er erst gegen Nachmittag mit seinen Kollegen von Berlin fort fuhr. Da Danny sehr müde und geschafft war, schlief er die ganze Fahrt und um gemütlicher schlafen zu können, machte er den Gurt nicht ran. Sie setzten in der Nähe Stollberg den einen Kollegen ab und fuhren dann weiter, Richtung Zwickau. Doch kurz vor der Abfahrt Hartenstein (letzte Abfahrt vor Zwickau) platzte der eine Reifen des Fiat-Transporters und der Wagen kam ins Schleudern, so dass ihn der Fahrer nicht mehr unter Kontrolle bekam, die Bremsen wirkten nicht und der Wagen knallte durch die Leitplanke in ein Waldstück. Durch den Aufprall an einen Baum wurde Danny aus dem Auto an einen Baum geschleudert. Dort zog er sich einen Genickbruch zu und verblutete innerlich, was dazu führte, dass er noch am Unfallort verstarb.

Als meine Eltern und ich noch am Abend gegen 22:00 Uhr von der Polizei die Nachricht bekamen, dass ihr geliebter Sohn und mein ebenso geliebter Bruder tot sei, blieb die Welt für uns stehen. Meine Mama verkraftete das nicht und musste ins Krankenhaus gebracht werden. In der Nacht hat keiner von uns schlafen können, mir gingen immer wieder die Fragen durch den Kopf, was ist jetzt? Was heißt das tot? Werde ich ihn noch einmal lebend wiedersehen? Was ist überhaupt geschehen? Warum, WARUM mein Bruder, der niemandem etwas getan hatte, der sich an Regeln hielt und nie öffentliches Ärgernis erregte?

Als am Sonntag die zwei Chefs der Firma kamen, schauten sie sich ratlos an und taten so, als wäre alles in Ordnung, dass die Autos aber von vornherein schon immer einen Fehler hatten, bei einem zum Beispiel gingen die Gurte nicht, bei einem anderen die Bremse nicht richtig und so weiter, davon wollten sie nichts wissen.

Jetzt sind über 2 Jahre ohne ihn vergangen, die Zeit verging schnell und ich habe mittlerweile gelernt, damit umzugehen, ich akzeptiere, was geschehen ist, sogar warum dies ihm passierte, frage ich mich nicht mehr, es ist so passiert und aus, man kann es nicht mehr ändern. Doch bevor ich soweit kam, musste ich wie alle anderen auch durch eine lange Zeit des Trauerns, es ist auch gut zu trauern, nur leider konnte ich das nie richtig, aber ich bin jetzt einfach froh, dass ich so eine schöne Zeit mit ihm haben durfte und ich weiß, ich werde ihn wieder sehen.

In tiefen Gedanken an Danny
Seine Schwester Melanie
Und seine Eltern

WIR LIEBEN DICH UND DENKEN IMMER AN DICH!!!


Das Grab


Ich vermisse dich noch oft,

und hatte ich doch gehofft,

die Tür geht auf, du kommst herein

und alles wird wie früher sein.


Die Zeit ist schnell vergangen,

doch meine Trauer nicht,

du bist von mir gegangen,

aber aus meinem Herzen nicht.


Was ich an dir verloren,

versteht so mancher nicht,

nur die, die wirklich lieben,

wissen wovon man spricht!
 



Home  |  Zurück  |  Seitenanfang